Initialpartner: Engagement Migros

 
Initialpartner: Engagement Migros

 Als Projektleiterin bei Engagement Migros hat Leila das Projekt von Anfang an begleitet und teilt uns in diesem Interview mit, warum sie eine Good-Food-App für wichtig hält. 

 

1) Warum unterstützt Engagement Migros das Projekt MyFoodways?

Engagement Migros fördert Pionierprojekte innerhalb ausgewählter Themenschwerpunkte, die eine hohe gesellschaftliche Relevanz aufweisen. Dazu zählt auch die Ernährung, die grosse Auswirkungen auf unsere Gesundheit sowie unsere Umwelt hat. So werden in der Schweiz  beispielsweise noch immer fast 30 Prozent der Umweltbelastungen durch unser Ernährungsverhalten verursacht. Engagement Migros unterstützt deshalb Projekte wie MyFoodways, die eine nachhaltige und gesunde Konsumweise und einen verantwortungsvollen Lebensstil fördern.

Besonders überzeugt hat uns an MyFoodways, dass das Thema nachhaltiger Lebensmittelkonsum mit Hilfe eines kreativen, agilen und interaktiven Innovationsprozesses und gemeinsam mit der Zielgruppe – Angehörigen der Generation Y – sowie unter Einbezug von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, NGOs und öffentlicher Verwaltung bearbeitet wurde. Eine offene Lernkultur und kollaborative Entwicklungsprozesse liegen uns sehr am Herzen. Das Resultat dieser Design-Thinking Methode liegt nun mit der MyFoodways-App vor. Die App schlägt Kochrezepte vor, die sich den individuellen Vorlieben und Bedürfnissen der Nutzer entsprechend personalisieren lassen. So kann ohne viel Aufwand das Essverhalten den eigenen Werten entsprechend geändert und das Bewusstsein für einen nachhaltigen Lebensstil auf pragmatische Art und Weise gestärkt werden.

Engagement Migros unterstützt deshalb Projekte wie MyFoodways, die eine nachhaltige und gesunde Konsumweise und einen verantwortungsvollen Lebensstil fördern.
— Leila, Projektleiterin bei Engagement Migros
 
Cranberry.png
 
 

2) Was ist Engagement Migros eigentlich und wofür steht es?

Der Förderfonds Engagement Migros ermöglicht Pionierprojekte im gesellschaftlichen Wandel, die neue Wege beschreiten und zukunftsgerichtete Lösungen erproben. Der Förderfonds wurde 2012 als freiwilliges Engagement der Unternehmen der Migros-Gruppe ins Leben gerufen. Die Idee dafür geht zurück auf den Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler. Engagement Migros ergänzt die Fördertätigkeit des Migros-Kulturprozent mit einem eigenständigen Förderansatz. Der wirkungsorientierte Förderansatz verbindet finanzielle Unterstützung mit coachingartigen Leistungen im Pionierlab. Unsere Projektpartner arbeiten an zukunftsfähigen Lösungen und teilen ihre Erkenntnisse. Sie stellen nicht die Leistung, sondern die beabsichtigte Wirkung in den Vordergrund und verstehen sich als Modelle, die kopiert und weiterentwickelt werden können.

 

3) Auf welche Weise hat Engagement Migros das Projekt MyFoodways unterstützt?

Als Initialpartner hat Engagement Migros nicht nur die Entwicklung der App, sondern insbesondere auch die sorgfältige Durchführung wichtiger Grundlagenarbeiten ermöglicht. Dazu gehören etwa der  Aufbau der Wissensbasis, der Austausch mit der Zielgruppe und mit Experten oder auch Prototypen-Tests – Grundlagenarbeiten, die aufgrund finanziellem Drucks sonst oft zu kurz kommen. Darüber hinaus konnten die Projektpartner von unserem Pionierlab profitieren und erhielten spezifische Coachings zu Kommunikations- und Businessmodellfragen. Um die Nachhaltigkeit unserer Förderung möglichst gut sicherzustellen, werden wir MyFoodways über den heutigen Launch der App hinaus noch einige Zeit weiter begleiten und dadurch weitere Optimierungsschritte ermöglichen.

 

4) Geht es bei MyFoodways darum, Werbung für Migros-Produkte zu machen?

Nein, MyFoodways ist keine Produkteplattform sondern eine unabhängige App, die personalisierte Rezeptvorschläge macht. Die zugrunde liegenden Standards für Good Food wurden gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, NGOs und öffentlicher Verwaltung erarbeitet.

 

5) Wie setzt sich Engagement Migros künftig dafür ein, Food Waste in der Schweiz zu reduzieren?

Die Reduktion und Vermeidung von Lebensmittelabfällen ist Teil eines nachhaltigen Ernährungsstils. Der Hauptanteil am gesamten Foodwaste der Schweiz - 45 Prozent - fällt bei Privathaushalten an. Engagement Migros wird sich im Rahmen seines Themenschwerpunkts Ernährung & Produktion auch in Zukunft Pionierprojekten widmen, die neue Wege gehen, um eine Verminderung von Lebensmittelabfällen bei Konsumenten zu erreichen. Neben MyFoodways steht derzeit ein weiteres Projekt dieser Art kurz vor der Lancierung.